Das Jugendbüro informiert

Mitternachtsturnier

Das Mitternachtsfußballturnier wird seit 2004 ununterbrochen durchgeführt und erfreut sich immer noch großer Beliebtheit.

Nachwuchsbandfestival

Ebenfalls seit 2004- findet das Nachwuchsbandfestival statt. Auf Anregung einiger Eltern entstand das Nachwuchsfestival. Beim Nachwuchsbandfestival haben Newcomerbands-und Musiker die Gelegenheit ihre ersten Gehversuche auf einer großen Bühne und vor größerem Publikum zu machen. Mittlerweile konnten schon 100 verschiedene Bands und Interpreten dieses Forum für sich nutzen.

Fahrradgeschicklichkeitstraining

Seit 2006 bieten wir einmal im Jahr ein Fahrradgeschicklichkeistraining für Kinder an. In diesem Training geht es darum, dass die Kinder lernen ihr Fahrrad auch in Grenzsituationen zu beherrschen. Es kommen von Jahr zu Jahr mehr Kinder

Osterferienprogramm

Diversen Veranstaltungen mit unterschiedlichen Angeboten dieses Jahr z. B. Internetsurfschein für Kinder, Kunterbundmobil, Fahrt ins Planetarium, Wie funktioniert You Tube. In den letzten Jahren der Osterferien boten wir Selbstverteidigung/Behauptung für Kinder an

Kinderferienprogramm in den Sommerferien

Jeweils in den ersten 2 Wochen der großen Ferien veranstaltet die Jugendpflege in Kooperation mit dem Kreisjugendamt das dezentrale Sommerferienprogramm der Gemeinde Kirkel. Aktuell haben sich 90 Kinder zu diesem Programm angemeldet. Die Programmpunkte im Einzelnen: Radtour Übernachtung im Pfälzerwaldhaus mit naturpädagogischem Angebot, Saarschleife, Zoo SB, Schatzsuche im Kirkeler Wald, Fahrt ins Miramar, Skaten, Bauernhof Burgsommer. Teilnehmerbeitrag 2018:124 €

Schwimmkurs (vom Seepferdchen zum „Bronze Schwimmer“)

Seit letztem Jahr im Solarfreibad in Zusammenarbeit mit dem LPH Letztes Jahr 17 Teilnehmer

Vater-Kind-Wochenende

Spezielles Angebot, das sich an Väter und ihre Kinder richtet: ein Waldwochenende mit Papa .Das Angebot findet in der Kleberbachhütte im Spieser Wald statt und wird gut angenommen

Bildungsfahrten mit Jugendlichen

Jährlich beteiligt sich die Jugendpflege Kirkel an den Bildungsfahrten des Kreisjugendamtes. Diese Fahrten finden in den Herbstferien statt – Ziele sind unterschiedliche Städte in Deutschland und Europa.

Bliesgau-Bio-Brotbox-Aktion

In Deutschland und Österreich bekommen jedes Jahr mehrere zehntausend ABC-Schützen zu Beginn ihres Schulalltags  eine wiederverwertbare Brotbox, gefüllt mit biologischen Lebensmitteln. 2002 wurden in Berlin die ersten Bio-Brotboxen verteilt.
Der Deutsche Kinderschutzbund Ortsverband Kirkel organisierte 2008 als erste Institution im Saarland das Projekt Bio-Brotbox und übernahm damit eine Vorreiterrolle.
Seit 2009 hat das Biosphärenreservat Bliesgau die Organisation und Koordination der „Bliesgau – Bio – Brotbox“ übernommen.
Die Bliesgau-Bio-Brotbox-Initiative besteht aus den Kommunen des Biosphärenreservates Bliesgau, der Stadt Bexbach, der Kreissparkasse Saarpfalz, der Sparkasse Saarbrücken und dem Fairtrade-Kreis Saarpfalz. Zusammen mit vielen ehrenamtlichen Helfern wurden seit Beginn bereits über 10.000 ABC-Schützen mit einem gesunden und regionalen Frühstück aus dem Biosphärenreservat Bliesgau versorgt. Die Leitziele der Bio-Brotbox-Aktion sind bundesweit:

  • Jedes Kind soll täglich frühstücken können.
  • Jedes Kind soll ein gesundes Frühstück bekommen.
  • Jedem Kind soll die Wertigkeit von Lebensmitteln und einer gesunden Ernährung nahe gebracht werden.

Wochenendfreizeiten mit Jugendlichen aus der Gemeinde Kirkel

Diverse Kooperationsangebote für Kinder und Jugendliche in Zusammenarbeit mit den Jugendpflegern des Saarpfalz Kreises:
Surfen, Segeln, Wasserski, Freizeitparks, Theater und Musicals, Trampolinhalle, Tagesfahrten in Museen und Ausstellungen

Fahrradwerkstatt Kirkel

Die Werkstatt ist montags in der Zeit von 17.00-19.00 Uhr geöffnet. Dort können von selbst Reparaturen durchgeführt werden. Bei Bedarf wird auch bei der Reparatur geholfen Ersatzteile gibt’s, wenn vorhanden kostenlos, ansonsten sollte man sich die Ersatzteile mitbringen. Sicherheitsrelevante Reparaturen können in der Werkstatt nicht durchgeführt werden.  Die Werkstatt befindet sich im alten Feuerwehrgeräthaus in Limbach

Offenes WLAN( Freifunk)

Die ersten beiden offenen WLAN Zugangspunkte in der Gemeinde gab es in den beiden Jugendzentren. Für Jugendliche ist es mehr oder weniger selbstverständlich überall online gehen zu können. Da die Netzabdeckung in Kirkel nicht überall als hervorragend betrachtet werden durfte, entschieden sich die Jugendzentren ihren Besuchern offenes WLAN zur Verfügung zu stellen. Davon profitierten alle die sich in der Nähe aufhalten
Realisiert wurde das Offene WLAN über Freifunk Saar. Freifunk Saar ist ein öffentliches, überparteiliches, freies nicht kommerzielles WLAN.
Praktisch sieht das so aus, dass an einen privaten Router zu Hause, oder im Geschäft, oder im Vereinsheim, einen Extra-Router mit aufgespielter Freifunk-Software angeschlossen wird.
Der Clou bei der Sache ist, dass der Freifunk-Router seine Daten nicht direkt ins Internet sendet sondern einen Umweg(Tunnel) über den Freifunk-Server nimmt. Dadurch wird die eigene IP Adresse im Internet nicht sichtbar.
Über diesen Freifunk-Router kann nun jeder, der ein WLAN fähiges Gerät (Smartphone, Tablet, Laptop, etc.) hat, online gehen, ohne dass man Angst haben muss dass das eigene Netzwerk oder Router gestört wird.
Mittlerweile existieren über 20 Freifunk Zugänge in der Gemeinde Kirkel zum Teil realisiert durch die Gemeindeverwaltung oder durch Privatleute

„Kirkeler Modell“:

Frühe Hilfen „Keiner fällt durchs Netz“ im Saarpfalz-Kreis und Familienhilfe in der Gemeinde Kirkel

Kinderschutz bedeutet die partnerschaftliche Aktion im Gemeinwesen, bei dem die Eigenkräfte der Familien gestärkt werden sollen

Ziel: Lebensbedingungen von Familien und Kindern positiv zu verändern und somit die „Schaffung einer kinderfreundlichen Kultur des Aufwachsens“ herzustellen


Präventionsansatz bei den Begrüßungsbesuchen:

  • Zeitlich: möglichst früh Kontakt zu jungen Familien herzustellen, um wichtige Informations-, und bei Bedarf auch Beratungsangebote unterbreiten zu können. Es wird Kontakt zu allen Familien hergestellt.
  • Familien mit Neugeborenen und Zuzüge mit Kindern bis zu 2 Jahren
  • Inhaltlich: in dem möglichst sämtliche relevante Aspekte einer frühen Förderung der Kinder, im Rahmen eines träger- und einrichtungsübergreifenden Netzwerkes aufgenommen und einbezogen werden.
  • Benachteiligungen abbauen und bessere Lebensbedingungen für Familien und Kinder schaffen
  • Förderung der Eltern in - durch Armut, Trennung oder andere Umstände -bedingten schwierigen Lebensverhältnissen.
  • Durch die Hausbesuche kann und wird schon beim persönlichen Kontakt Hilfe angeboten, und damit versucht, möglichst weitgehend und prophylaktisch unter Umständen möglich erscheinende Kindeswohlgefährdung zu vermeiden.
  • Andererseits beschreiben Familien ihre Situation, machen auf Missstände innerhalb der Gemeinde aufmerksam. Diese Informationen werden je nach Zuständigkeit an die Verwaltung, die Politik oder auch in die Arbeit des Lokalen Bündnis eingebracht.

Die Begrüßungsbesuche sind ein Baustein dieses Modells zur Förderung von Familien.
Die Familien werden durch ein Begrüßungsschreiben mit Terminvorschlag über den Besuch informiert.
Beim Begrüßungsbesuch wird den Familien der Gutschein des SP-Kreises mit dem zugehörigen Programmheft übergeben. Darüber hinaus die Broschüre „Junge Familie“, die CD des Kinderchores der Gemeinde Kirkel, ein selbstgenähtes Stofftier aus dem „Nähkästchen“ der AQUIS
Weiterhin Materialien der BzGA über das Aufwachsen, Förderung, Ernährung und Unfallvermeidung und „die erste Zeit zu dritt“,
Broschüren über die Profamilia und dem Kikinet

Krabbelgruppe in der Dorfhalle in Limbach

Die Krabbelgruppe besteht seit Herbst 2008 jeden Donnerstag von 9.30-11.00 Uhr
Die Idee der Krabbelgruppe ist, dass Eltern und ihre Kleinkinder bereits vor dem Kindergarteneintritt Kontakt zu anderen Kindern im gleichen Alter und deren Eltern bekommen. Neben dem Aspekt, dass Kinder hier zum ersten Mal in der Gemeinschaft mit anderen Kindern Singspiele erlernen, Lieder singen und musizieren, ist auch der Kontakt unter den Eltern und natürlich auch der Kontakt von mir zu den Eltern von Bedeutung.
Aktuell sind in der Gruppe 31 „Mitglieder“.
Die Krabbelgruppe ist kostenfrei, die Teilnahme ist offen für jedermann.
In der Regel kommen die Mütter zwischen 6-12 Monate lang. Einige aber auch fast 3 Jahre, bis das Kind in den Kindergarten geht.


Bündnis für Familie in Kirkel

Kirkeler engagieren sich für mehr Familienfreundlichkeit

„Zukunft für Familie“ - Lokales Bündnis für Familie in Kirkel wurde 2005 gegründet
Auf Initiative der Gemeindeverwaltung haben in Kirkel Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Kirchen, Unternehmen, Vereinen und Verbänden sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger ein lokales Bündnis für Familie gegründet. Zu den Unterzeichnern der Gründungsurkunde gehörten neben vielen Vereinen und Einzelpersonen unter anderem auch die IHK Region Saarpfalz, die Wirtschaftsförderung Saarpfalz, die Erweiterte Realschule Limbach und das Sozialamt der Gemeinde Kirkel. Unter dem Motto „Zukunft für Familie“ Konzepte zu den Themen Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Verkehr und Wohnen, Pflege und Gesundheit, Freizeit, Kultur und Sport, Erziehung, Bildung und Betreuung sowie Familienrollen.
Aktuell ist keine der Themengruppen mehr aktiv. Die Vernetzung der Bündniskoordinatoren besteht weiterhin auf der Ebene des Landkreises und es Saarlandes.
Landesweite Themen sind aktuell die Auszeichnungen der Städte und Kommunen mit dem Siegel: Familienfreundliche Kommune
Mit einem saarländischen Internetauftritt wird nun die Arbeit der Bündnisse auch im digitalen Zeitalter sichtbarer und mit der landesweiten Vernetzung sollen Synergie-Effekte erzielt werden: www.lokale-bündnisse-für-familie-im-saarland.de

KIKINET

Das KIKINET wurde von einer Arbeitsgruppe innerhalb des Bündnisses 2006 gegründet, mit dem Ziel eine Plattform für Kinderbetreuung zu bieten.
Durch die gesetzliche Änderung des Kindertagespflege ist diese Funktion obsolet.
Das KIKINET bietet aber weiterhin sehr viele Infos „rund ums Kind“ und Familie. Insbesondere Eltern, die neu nach Kirkel ziehen, können sich im KIKINET, sehr schnell einen umfassenden Überblick verschaffen, was es an Angeboten und Freizeitmöglichkeiten für ihre Kinder gibt.

Angebote für die ganze Familie

  • Zaubershows
  • Lesungen
  • Feste;
  • Theater
  • Kinderkino
  • Wanderungen
  • Fahrten und Ausflüge

Was ist Jugendpflege?

  • Junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung fördern
  • sie zur Selbstbestimmung befähigen und zur Mitverantwortung anregen
  • Kooperation mit und Vernetzung der Jugendeinrichtungen
  • Jugendschutz
  • Präventation

Was ist Jugendsozialarbeit?

  • Hilfen zum Ausgleich und Abbau sozialer Benachteiligung
  • Unterstützung bei Problemen

Was will Jugendfreizeitarbeit?

  • Angebote und Einrichtungen schaffen und erhalten, die an den Interessen der Jugendlichen anknüpfen
  • Freitzeit-, Kultur-, und Sportangebote

Was will aufsuchende Arbeit?

  • Kontakte zu Jugendlichen an ihren Treffpunkten herstellen
  • Bereitstellen und Sichern von "Räumen" für Jugendliche
  • Interessenvertretung

Was macht Jugendberatung?

  • Ansprechpartnerin sein in schwierigen Situationen
  • Beratung und Informationen zu: Beruf, Familie, Gesundheit, Drogen ...
  • Vermittlung zu Fachstellen, durch Zusammenarbeit und Kooperation mit Jugend(hilfe)einrichtungen
  • Beratung und Information von Eltern und ehrenamtlichen Jugendarbeitern

Kontakt

Jugendförderung
Gemeinde Kirkel
Hauptstraße 10
66459 Kirkel

Jugendbüro im Jugendzentrum
Storchengasse 4

Jugendpfleger
Armin JUNG
Dipl. Sozialarbeiter

Telefon: (06841) 80 98 - 60
Telefax: (06841) 80 98 - 10
E-Mail:

Jugendpflegerin
Sandra HAMANN
Dipl. Sozialpädagogin (FH)

Telefon: (06841) 80 98 - 64
Telefax: (06841) 80 98 - 10
E-Mail:

Internet: www.jugendpflege-kirkel.de