Jugendpflege/Familienhilfe

Gesetzliche Grundlagen kommunaler Jugendarbeit

Die Jugendarbeit, die Jugendsozialarbeit und der Erzieherische Kinder- und Jugendschutz bilden im Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) den ersten Abschnitt der Leistungen und Aufgaben der Jugendhilfe. Der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen wird eine umfassende Erziehungs-, Bildungs-, Förderungs-, Integrations- und Präventionsfunktion zugewiesen. Offen im Zugang, bedürfnisnah, lebenslagenorientiert, mitbestimmt, nicht standardisiert, vielfältig in ihren Leistungen und Angeboten bildet dieser Abschnitt einen elementaren Aufgaben- und Leistungsrahmen des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG).

Administrative Grundlage

Die Jugendpflege der Gemeinde Kirkel besteht seit April 2000. Als Stabsstelle Jugendpflege umfasst sie einen Stellenumfang von zwei Vollzeitstellen.

 

Zentrale Ziele und Aufgaben von Kommunaler Jugendarbeit

  • Positive Lebensbedingungen für junge Menschen sowie eine kinder-und familienfreundliche Umwelt gestalten
  • Prävention und Gesundheitsförderung in der Kinder- und Jugendarbeit
  • Sozialraum-und Lebensweltorientierung
  • Mitwirkung und Beteiligung auf freiwilliger Grundlage
  • Gremienarbeit
  • Soziales Lernen, ganzheitliche Bildung
  • Geschlechtsspezifisch reflektierte Arbeit
  • Inklusion
  • Jugendbeirat

 

Zielgruppen und Partner der Kommunalen Jugendarbeit

Die Leistungen der Jugendarbeit richten sich an alle jungen Menschen von 0-26 Jahren. Die Kommunale Jugendarbeit arbeitet in Erfüllung ihrer Aufgaben darüber hinaus mit allen Menschen aus allen gesellschaftlichen Bereichen und in den verschiedenen Funktionen zusammen (Eltern, ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen der Jugendarbeit, politische Mandatsträger, Fachkräfte der Jugendhilfe usw.). Primäre Zielgruppen sind Multiplikatoren, sowie ehrenamtliche und hauptberufliche Mitarbeiter/-innen der Jugendarbeit.

 

Arbeitsaufträge für die Jugendpflege Kirkel (Ein Überblick)

außerschulische Jugendbildung (allgemeine, politische, soziale, gesundheitliche, kulturelle, naturkundliche und technische Bildung), Jugendarbeit in Sport, Spiel und Geselligkeit, arbeitswelt-, schul- und familienbezogene Jugendarbeit, aufsuchende/mobile Arbeit, internationale Jugendarbeit,

  • Freizeiten,
  • Jugendberatung
  • Beratung von Eltern und Erziehungsberechtigten
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Beratung und Fortbildung von Ehrenamtlichen/ Vereinen und Verbänden
  • Abwicklung aller verwaltungsmäßigen Aufgabenstellungen der Jugendpflege
  • Konzeptionelle Arbeit
  • Reflexion und Evaluation der Arbeit
  • Gremienarbeit
  • Koordination „Lokales Bündnis für Familie“
  • Projektleitung KIKINet
  • Frühe Hilfen
  • Fahrradwerkstatt
  • Offenes WLAN (Freifunk)
  • Betreuung der Jugendzentren
  • Aufsuchende Jugendarbeit
  • Angebote für Familien
  • Bliesgau-Bio-Brotbox-Aktion

 

Arbeitsgruppen und Kooperationen

Teilnahme an folgenden fachspezifischen Arbeitsgruppen

  • Arbeitskreis der Jugendpfleger des Saarpfalz-Kreises
  • Netzwerk „Frühe Hilfen“ im Saarpfalz-Kreis
  • Landearbeitskreis Kommunale Jugendpflege
  • Netzwerk für Alleinerziehende im Saarpfalz-Kreis
  • Saarpfalz mit peb: AG Gesundheitschancen, AG Ernährung, AG Bewegung
  • Arbeitskreis Mädchenarbeit im Saarpfalz-Kreis
  • Lansdesarbeitsgemeinschaft Mädchenarbeit Saarland
  • Projekt „Anschwung für Frühe Chancen“
  • Euregio Arbeitsgruppe Netzwerk für grenzüberschreitende Jugendinteressen
  • Arbeitskreis Gemeindenahe Suchtprävention im Saarpfalz-Kreis
  • Landesarbeitskreis Jungenarbeit
  • Netzwerk Bündnisse für Familien im Saarpfalz-Kreis
  • Landesnetzwerktreffen der Familienbündnisse im Saarland

 

Zusammenarbeit mit

  • Jugendbüros des Saarpfalz-Kreis
  • Jugendamt des Saarpfalz-Kreis
  • Verband Saarländischer Jugendzentren in Selbstverwaltung
  • Gesundheitsamt
  • Jobcenter und Berufsberatung
  • Arbeitsagentur
  • Ministerium für Frauen, Arbeit, Gesundheit, Soziales
  • Sozialpädagogisches Netzwerk der Arbeiterwohlfahrt
  • Caritas
  • Diakonie
  • Profamilia
  • Vereine und Verbände
  • AGIL, Zusammenschluss der Flüchtlingshilfe in Kirkel
  • Evangelische Jugendzentrale
  • Schulen in der Gemeinde
  • Kitas
  • Polizei
  • Ortsräte
  • ADFC
  • Freifunk Saar
  • Landemedienanstalt
  • Landesinstitut für Präventives Handeln

Das Kirkeler Modell bietet Unterstützung, Beratung und Angebote durch die Mitarbeiterin des Jugendbüro

 

Was sind frühe Hilfen?

Das Leben mit einem Kind bringt viel Freude, aber auch viele Veränderungen mit sich. Eltern geraten dabei schon einmal an ihre Grenzen. Um sie zu unterstützen, gibt es Frühe Hilfen. Frühe Hilfen sind Angebote für Eltern ab der Schwangerschaft und Familien mit Kindern bis drei Jahre. Sie umfassen praktische Hilfen, Beratung, Vermittlung und Begleitung.

 

Das Kirkeler Modell umfasst folgende Bausteine:

 

Die Willkommensbesuche

Um Babys „willkommen zu heißen“, bietet die Gemeinde Kirkel bereits seit 2008 in den ersten Wochen nach der Geburt einen Begrüßungsbesuch an. Dieser wird von der Sozialpädagogin Sandra Hamann vom Jugendbüro organisiert und durchgeführt. Durch ein Schreiben, das ohne Aufforderung versendet wird, erhalten Familien einen Terminvorschlag zu einem Willkommensbesuch.

Wenn Sie das möchten, werden Sie hierbei über Angebote für Familien in der Gemeinde informiert, über finanzielle Hilfen oder auch verschiedene Dinge, die Sie als Eltern frühzeitig regeln müssen, wie zum Beispiel die Beantragung eines Kita-Platzes.

In erster Linie dient der Besuch aber dem gegenseitigen Kennenlernen und dem Angebot, dass sich Familien jederzeit beim Jugendbüro melden können.  

Ihnen wird in einer Willkommenstasche die Kirkeler Broschüre „Junge Familie“, Informationsbroschüren der BZgA, eine CD des Kinderchores, der Familiengutschein des Saarpfalz-Kreis und ein kleines Geschenk überreicht.

Wenn Sie keinen Besuch wünschen, wird Ihnen die Willkommenstasche zugestellt.

 

Der Familiengutschein des Saarpfalz-Kreis

In Kooperation mit dem Jugendamt des Saarpfalz-Kreis wird Ihnen der Familiengutschein für Eltern-Kind-Aktivitäten in Höhe von 50 € und das aktuelle Programm überreicht.

Die Aktivitäten, Kurse oder auch Vorträge werden von Hebammen in ihren Praxen, den Familienhilfezentren im Saarpfalz-Kreis oder anderen Einrichtungen aus dem Landkreis angeboten.

Informationen im Internet unter: www.familiengutschein-saarpfalz-kreis.de

 

Die Familienhebammen des Saarpfalz-Kreis

Familienhebammen sind besonders ausgebildete Hebammen. Sie kümmern sich um die Mütter, die Babys und die Familie ab der Schwangerschaft bis zum Ende des ersten Lebensjahres. Neben Tipps zur gesunden Entwicklung und Versorgung des Babys können Sie mit der Familienhebamme auch über Sorgen sprechen, die Sie und Ihre Familie belasten. Bei speziellen Problemen helfen sie Ihnen, geeignete Fachleute und Unterstützungsangebote zu finden.

Durch den Kontakt zu den Familien zum Beispiel beim Willkommensbesuch kann eine Familienhebamme vermittelt werden.

 

Finanzielle Beihilfe für Windelentsorgungskosten

Alle Familien erhalten mit dem Anschreiben für den Willkommensbesuch auch den Antrag für „finanzielle Beihilfe für Windelentsorgungskosten“

Die Höhe der Förderung beträgt insgesamt 100 €. Der Förderzeitraum erstreckt sich bis zur Vollendung des zweiten Lebensjahres und gilt für Kinder, die ab dem 01.01.2011 geboren sind und den Hauptwohnsitz in der Gemeinde Kirkel haben.

 

Die Krabbelgruppe in der Dorfhalle Limbach

Mit Beginn der Willkommensbesuche startete auch die Krabbelgruppe in der Dorfhalle in Kirkel - Limbach. Hier können sich Eltern und Kinder zwanglos treffen und Kontakte knüpfen. Es wird gesungen, getanzt und gespielt. Die Krabbelgruppe findet jeden Donnerstag von 9:30 bis 11:00 Uhr statt und ist kostenfrei.

 

Projektleitung:
Gemeinde Kirkel - Jugendbüro
Sandra Hamann, Dipl. Sozialpädagogin FH
Telefon: 06841 / 8098-64
E-Mail: s.hamann@kirkel.de

Ansprechpartner

Jugendpfleger
Armin Jung
Dipl. Sozialarbeiter
Telefon: 06841 / 8098-60
Telefax: 06841 / 80 98-10
E-Mail: a.jung@kirkel.de

Jugendpflegerin
Sandra Hamann
Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Telefon: 06841 / 8098-64
Telefax: 06841 / 8098-10
E-Mail: s.hamann@kirkel.de