Partnerschaften

Partnergemeinde mit Mauléon

Seit über 25 Jahren besteht mit der französischen Gemeinde Mauléon eine freundschaftliche Verbindung, die am 25. Oktober 1980 im Rahmen einer Partnerschaftsfeier in Kirkel besiegelt wurde. Die Partnerschaft beider Gemeinden wurde 1981 mit einer "festivité pour le second acte du jumelage entre Mauléon et Kirkel" in Mauléon gefestigt.

Unsere Partnergemeinde liegt ca. 800 km weit in Westfrankreich, südöstlich von Nantes, in der Gegend Poitou-Charentes, etwa 80 km von der Atlantikküste entfernt. Sie gehört zum Département Deux-Sèvers und besteht aus 10 Gemeinden mit insgesamt 10.000 Einwohnern.

Es gibt zunächst 8 Gemeinden, die seit 1973 zusammengeschlossen sind

  • Mauléon, 1965 aus dem Zusammenschluss von Châtillon-s-Sèvre und St-.Jouin-s-Châtillon
  • St.-Aubin-de-Baubigne
  • Rothais
  • St.-Amanns-s-Sèvre
  • Le Temple
  • La Chapelle-Largeau
  • Moulins
  • Loublande zusammen 8.200 Einwohner und den restlichen zwei Gemeinden
  • St.-Pierre-des-Echaubrognes (1.020 Einwohner) und
  • La Petite Boissière (520 Einwohner)

Die Gemeindepartnerschaft hat sowohl bei den Kirkeler Bürgern als auch bei den Einwohnern von Mauléon eine sehr gute Resonanz gefunden. Kulturelle, schulische und touristische Beziehungen stellen einen Beitrag zur Verständigung zwischen den Völkern Europas dar.

Weitere Informationen zu unserer Partnergemeinde

Torrox in Andalusien

Torrox ist eine Kleinstadt in der Provinz Málaga in Andalusien, Spanien. Die Stadt besteht aus den Ortsteilen Torrox-Pueblo und Torrox-Costa. Durch die starke Bautätigkeit wachsen die beiden Ortsteile immer mehr zusammen.

Torrox-Pueblo, die Kernstadt, welche ca. vier Kilometer von der Küste entfernt liegt, ist ein typisches andalusisches Dorf, mit engen, verwinkelten Gassen, weißen Häuserfassaden und einer maurischen Vergangenheit, welche auch heute noch an der alten Stadtmauer und den Befestigungstürmen zu erkennen ist.

Torrox-Costa dagegen war einst eine römische Fabrikations- und Handelsstadt. Heute findet sich hier die längste Strandpromenade der Costa del Sol mit zahlreichen touristischen Einrichtungen.

Torrox im Internet

www.turismotorrox.es
www.torrox-andalusien.net

Rückblick der ersten Bürgerreise in die spanische Partnergemeinde

Städtepartnerschaft mit Torrox offiziell besiegelt

Weil die neue Partnergemeinde von Kirkel im Süden Spaniens eine Reise wert ist und die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden im Beisein möglichst vieler Bürger stattfinden sollte, hatte die Gemeinde Kirkel vom 19.-24.April 2012 zur ersten Bürgerreise eingeladen. Das Interesse war von Anfang so groß, dass die Plätze ruck zuck ausgebucht waren.

Am Donnerstag vor zwei Wochen war es dann soweit. 49 Teilnehmer, darunter auch Bürgermeister Frank John, Landtagsabgeordneter Günter Becker, Ortsvorsteher Peter Voigt, einige Gemeinde und Ortsratmitglieder sowie Bürgerinnen und Bürger aus allen drei Ortsteilen machten sich auf in spanische Gemeinde Torrox.

Mit dem Bus ging es zum Frankfurter Flughafen und von dort auf direktem Wege nach Málaga. Nach kurzer Wartezeit stand auch dort schon der Bus für den Transfer nach Torrox bereit und nach ca. 45 Minuten Fahrt kam man endlich am Ziel an. Die Gruppe checkte im Hotel Costamar ein und hatte erst einmal etwas Zeit zum ankommen. Später am Abend fand dann das große Paella Essen im Hotel statt. Vorher gab es aber noch eine herzliche Begrüßung von spanischer Seite mit MariÁngeles, der Nichte von Pepita Hoffmann-Castro, Salvador Márquez vom Tourismusbüro, der in Torrox auch zuständig ist für die Partnerschaft und von Kulturstadträtin Mari Ramírez. Für jeden der 49 Teilnehmer hatte die spanische Gemeinde ein Willkommensgeschenk, bestehend aus einer Leinentasche mit dem Wappen von Torrox, einem Partnerschaftswein und einem Fächer vorbereitet. Letzterer sollte in den darauf folgenden Tagen auch gleich schon in den Einsatz kommen. Temperaturen von ca. 25 Grad und strahlender Sonnenschein ließen den ein oder anderen schon mal ins schwitzen kommen.

Manolo, der Hotelbesitzer, sorgte vom ersten Tag an dafür, dass die Gruppe immer gestärkt ihr Tagesprogramm antreten konnte. Dafür, dass das spanische Frühstück in der Regel recht karg ist, wurde für die neue Partnergemeinde extra üppig aufgetischt. Brötchen aus dem Hause Rafael Sanchez (dem Schwager von Pepita), Besitzer der ortsansässigen Bäckerei „Panadería Atencia“, Marmelade, Käse, Wurst, frisches Obst, Müsli, spanische Kaffeestückchen und alles was das Herz sonst noch am Morgen begehrt.

Am Freitag gab es dann das erste große Treffen der Bürgermeister in Torrox Pueblo mit anschließender Stadtführung durch diesen Ortsteil.

Am Samstag folgte die Partnerschaftsfeier mit offizieller Unterzeichnung der Urkunden im Kulturhaus von Torrox Costa. Bürgermeister Muñoz sprach von dem „Beginn eines gemeinsamen Weges“ und Frank John betonte, dass die künftige Partnerschaft nicht nur ein e Angelegenheit der Politiker sein sollte, sondern vor allem ein reger Austausch zwischen den Bürgerinnen und Bürgern der beiden Gemeinden. Auch Günter Becker, Landtagsabgeordneter der CDU kam zu Wort und erwähnte, dass er von Anfang an mit Pepita „Pate“ für diese Partnerschaft stand und nach wie vor hinter dieser Verbindung steht.

Am Sonntag stand ein Ausflug in den Nachbarort Nerja auf dem Programm. Dort wurden zuerst die bekannten Tropfsteinhöhlen besichtigt, die unter anderem von Dieter Hoffmann-Castro mit erforscht wurden und danach ging es zum Aussichtspunkt „Balcon de Europa“. Dort genossen manche einfach nur die wunderschöne Aussicht und die Sonne und andere erkundeten die vielen kleinen Geschäfte, die in den idyllischen Gässchen zum shoppen eingeladen haben. Abends wurde nach einem gemeinsamen Spaziergang entlang der Strandpromenade das typisch andalusische Gericht „Migas“ serviert. Wie sich herausstellte war dies nicht jedermanns Sache aber ein Muss zum kennen lernen der spanischen Küche.

Montags ging es dann noch nach Granada zur Besichtigung des berühmten Weltkulturerbes „La Alhambra“. Dies war definitiv ein Highlight des Reiseprogramms und begeisterte alle Teilnehmer gleichermaßen. Nach einer deutschsprachigen Führung, die viel Wissenswertes vermittelte, führte MariÁngeles, die in Granada studiert hat, die Gruppe über einen romantischen Weg von der Alhambra in die Stadt, die mit ihrem mittelalterlichem Flair auch einiges zu bieten hatte.

Bevor es am Dienstag dann wieder Richtung Deutschland ging, wurde noch ein Stopp in Málaga eingelegt. Zuerst ein kurzer Halt bei der Gibralfaro-Festung um die einmalige Aussicht auf Málaga zu genießen mit der neuen Hafenpromenade, dem „Paseo del Parque“ und der Stierkampfarena und danach blieb noch etwas Zeit um sich die Sehenswürdigkeiten in der Stadt anzuschauen wie z.B. die Kathedrale oder das Picasso Geburtshaus und in einer Tapas Bar die Reise ausklingen zu lassen.

Gegen 23.00 Uhr waren wieder alle in Kirkel mit hoffentlich vielen schönen Eindrücken, neuen Bekanntschaften und bleibenden Erinnerungen an die erste Bürgerreise nach Torrox.