Das Internet of Things (IoT, Internet der Dinge) ist aktuell in aller Munde. IoT bedeutet, dass Geräte, Maschinen oder auch einfach Sensoren (z.B. für Umweltmessungen) - ähnlich dem klassischen Internet - elektronisch miteinander vernetzt werden.

Die hierfür notwendige Techniken - insbesondere auch zur drahtlosen, funkbasierten Kommunikation - haben sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt. Heute ist es damit z.B. möglich, kostengünstig und bei Bedarf weitab von Strom- und DSL-Anschlüssen, Messungen zu installieren. Die Gemeinde Kirkel setzt dabei auf eine offene Technologie mit dem Namen LoRaWAN.

Im Rahmen eines gemeinsamen Pilotprojektes mit dem ortsansässigen Ingenieurbüro Leidner wird aktuell ein LoRaWAN-Netzwerk in Kirkel aufgebaut.

Dabei wird ein Community-Ansatz verfolgt, bei dem die geschaffene LoRaWAN-Infrastruktur den Bürger und Unternehmen in Kirkel zur freien Nutzung zur Verfügung stehen soll. Gleichzeitig steht es auch jedem in der Gemeinde frei, selbst - z.B. durch Aufstellen weiterer Gateways - die Infrastruktur weiter zu stärken und das Thema IoT in Kirkel so gemeinsam voranzubringen. Kirkel beteiligt sich damit an einer weltweiten, offenen IoT-Lösung: dem TTN (The Things Network,  https://www.thethingsnetwork.org/).

Konkret werden durch die Gemeinde gerade Sensoren für eine Pegelmessung in der Blies, für Temperaturmessungen zur Planung des Winterdienstes, für CO2-Messungen in Räumen und zur Verkehrszählung an Radwegen installiert.  

Ansprechpartner:

Ingenieurbüro Leidner                                        Gemeinde Kirkel

Dr. Thomas Leidner                                            Armin Jung

06849-600676                                                    06841-809860

t.leidner@i3l.de                                                   a.jung@kirkel.de

 

 

Öffentlich zugängliche Dashboards in Limbach Temperaturen und den Pegelstand der Blies:

Temperatursensoren in Limbach

Weiherstraße

Binner Brücke

In den Stockgärten

Pegel der Blies in Limbach

Pegelstand